Ich habe ihn verführt und er hat mich gefickt

Ich habe ihn verführt und er hat mich gefickt

Er war gerade mit dem Essen fertig, als die Musik anfing. Ich tanzte in den Raum, meine Absätze klopften laut. Ich bewegte meinen Körper langsam und wiegte meine Hüften sinnlich im Takt. Ich sah, wie er seinen Teller von sich wegschob, seine Seite leicht in seinem Stuhl drehte und sein Gesicht auf seine Zehen legte. Es drückte absolut nichts aus – es war eines dieser undurchdringlichen Gesichter, die mich nicht sicher machten, ob es in Ordnung war oder nicht.


Es war mir egal. Ich wusste, was ich tun und erreichen wollte. Und ich sah bereits einen Schimmer in seinen Augen. Ich zerzauste meine Haare und sie fielen in einem glatten Vorhang über meinen Rücken. Ich lächelte ihn kokett an und umklammerte meine Brüste fest im Spitzen-Liegestütz. Ich sah ihm damals intensiv in die Augen. Ich drehte ihm den Rücken zu. Eine reibungslose, aber recht schnelle Bewegung. Ich spreizte meine Beine weit und beugte mich tief vor. Ich war stolz auf mein Gesäß und schaukelte sanft hin und her. Jahrelanges Training in Kombination mit breiten Hüften machte es ihm unmöglich, den Blick von ihnen abzuwenden. Ich legte meine Hand auf den Boden und gab mir einen festen Schlag. Ich sah ihn zucken. Es sind diese kleinen, unwillkürlichen Körperbewegungen, die seine Erregung verraten. Ich lächelte, damit er es nicht sah.

bdsm geschichten


Ich richtete mich scharf auf. Auf dem Nebentisch standen verschiedene Geräte, darunter eine Reitpeitsche, die ich in die Hand nahm. Ich fuhr mir mit der Spitze über das Bein. Ich schlug auf meinen Oberschenkel und hinterließ einen roten Fleck. Ich wusste, dass das seine Aufmerksamkeit mehr erregen würde. Ich drehte mich wieder zu ihm um und biss meine Zähne auf das Leder, den gehärteten und geflochtenen Reitstring. Ich ließ mich langsam auf die Knie fallen und kroch zu ihm hinüber. In der Zwischenzeit hat sich die Musik geändert. Diesmal war “After Dark” von Tito & Tarantula auf. Ich liebe diesen Track, obwohl es eine ziemliche Herausforderung war. Er lockerte bereits seine Krawatte und verlor die Beherrschung.


Ich wusste bereits, dass er nicht glücklich darüber war, dass er so leicht erregt wurde. Ich ließ das Foltergerät los, als er den Griff ergriff. Er muss zumindest diese Illusion der Kontrolle über mich haben. Ich ging mehr auf die Knie, schwang meine Hüften hin und her, breitete meine Arme weit aus und winkte sanft mit ihnen. Meine Schenkel waren offen und mein Blick war schamlos auf seine Augen gerichtet – die Augen meines Herrn. Ich spürte die Reitpeitsche auf meiner Wange, als sie über meine Haut lief. Ein leichter Schlag, den ich mit Würde auf mein Gesicht nahm. Ich habe nicht weggeschaut. Er musste weiter versuchen, mich zu demütigen. Er schob das Spielzeug zwischen meine Beine. Er schlug es und dort über mein Loch.

bdsm geschichten

Steh auf und dreh dir den Rücken zu.
Dies waren heute seine ersten Worte an mich. Normalerweise sagte er nichts. Ich lächelte. Ich habe diesen Befehl befolgt. In einer Tanzbewegung stieg ich zuerst auf einen Fuß. Dann am zweiten. Schließlich beugte ich mich vor, damit er meine Brüste sehen konnte, richtete mich langsam auf und versuchte ihn mit dem Ruck meiner Hüften, sich endlich zu bewegen. Ich drehte mich um, als er fragte und fuhr mit meinen Händen über mein Gesäß, umarmte meine Taille fester und betonte die Breite meiner Hüften. Ich habe sie benutzt, um zarte Acht zu machen. Ich hatte schon vermutet, dass er ihnen nicht widerstehen konnte.
Das Kreischen eines beweglichen Stuhls. Zwei schritte. Absturz. Laut. Lederreitpflanzen auf meinem Gesäß. Ich seufzte laut und setzte meinen Tanz fort. Noch ein Riss. Er versuchte mich aus dem Takt zu bringen und tränkte meinen Körper. Ein Schlag mit einer flachen Hand auf das Gesäß. Ich nahm es, während ich mir die Haare bürstete. Ich war schon so nass …


Als die letzten Töne erklangen, riss er bereits meine Unterwäsche von meinem Sextreffen, um endlich einen Sinn zu ergeben. Irgendwann werden wir uns von den Emotionen, die mit BDSM einhergehen, mitreißen lassen. Diesmal war er wie ein Tier, das seine Beute wählen würde. Ich erlag ihm mit Vergnügen. Zu jeder seiner scharfen Berührungen – als er mich mit seiner Krawatte band. Als er wiederholt auf die Peitsche zielte … Als er sich nicht helfen konnte … fühlte ich, dass ich ihn in Brand setzte. Ich wusste, dass er während unseres leidenschaftlichen Sextreffen an nichts anderes dachte, als mich zu ficken

Willst du mehr BDSM Geschichten? Willst du BDSM Sex haben?

Erstelle jetzt ein kostenloses Konto auf unserem Erotik Portal und genieße die volle Funktionalität kostenlos. Nach der Registrierung hast du Zugang zu einer vollständigen Sammlung von erotischen Geschichten. Jeden Tag erscheinen hunderte neue BDSM Geschichten. Du erhältst auch die Möglichkeit, mit Mitgliedern der BDSM Gemeinschaft zu sprechen und kannst du dich mit ihnen für Sex Treffen verabreden. Es ist alles für dich! Klicke unten, um mitzumachen! Wir warten auf dich!

bdsm-geschichten

Kommentar

×
Neuer Benutzer!
error: Content is protected !!