Geschichtsunterricht – BDSM Geschichten

bdsm geschichten

 Peter verlor die Geduld mit seinen Schülern. Er hat genug von den ständigen Ermahnungen. Ein paar Stunden lang musste er Clara meist ermahnen. Ein achtzehnjähriges junges Mädchen machte immer wieder ein Problem und wollte nicht zuhören. Sie dachte, sie sei schlauer und besser als die anderen. Sie scherzte und lachte ständig über ihre Freunde, was das Klassenzimmer zum Toben brachte. Der junge Lehrer selbst hatte ein paar Mal den Wunsch, in Gelächter auszubrechen, aber er hielt sich zurück, um seinen Ruf nicht zu verlieren.

– Vergeßt ihr den Test vom Freitag nicht, achtet ihr besonders auf die Französische Revolution. Er verlangte nicht viel von einer mathematischen Klasse in Bezug auf die Kenntnis der Geschichte. Schließlich hat sich in dieser Klasse niemand zur Maturaprüfung in diesem Fach angemeldet. Daher zog er es vor, dass sie sich auf die Fächer konzentrieren, die sie für sich selbst als wichtig erachten.

 – Sie verlangen von uns, die französische Technik zu beherrschen? warf Clara mit einer Anspielung zu, die nur einige der Studenten aufgeschnappt hatten.

Sie provoziert mich, dachte Peter. Genug des Guten! Clara, du bleibst in der nächsten Stunde, um das Hinterzimmer mit den Karten aufzuräumen.

– Aber jetzt haben wir Mathe und ich kann es nicht lassen, protestierte Clara.

– Es wird nichts passieren, wenn du eine Stunde auslässt. Ich sage deinem Lehrer, dass du nicht kommen konntest.

Die Glocke setzte die Klasse in Bewegung. Alle fingen an, ihre Sachen zu holen und drängten sich zum Ausgang. Nach einiger Zeit war nur noch Clara in der Klasse. Herr Peter wies sie an, ihm zu folgen.

bdsm geschichten

Das Hinterzimmer war ziemlich eng. Unter den Wänden befanden sich Ständer für Landkarten. Peter wies der Studentin an, die Karten chronologisch nach Datum zu ordnen. Das Mädchen schnurrte und machte sich widerwillig an die Arbeit. Sie nahm die erste Karte und hängte sie, auf den Fingern stehend, an einen Haken, der in der Wand steckte, um den oberen Teil zu entfalten und den Namen zu überprüfen. In dieser Position konnte Peter perfekt ihren wohlgeformten Hintern und ihre wohlgeformten Beine bewundern, die unter ihrem Rock hervortraten. Ihr junger, aber äußerst attraktiver Körper erregte ihn. Besonders die Strumpfhosen, die sie trug. Er stellte sich vor, wie man auf sie kommen würde. Als Clara sich zu ihm nach vorne beugte, um eine weitere Karte aufzuheben, sah er, wie der abweisende BH für eine Weile eine klebrige Brustwarze von einer festen jungen Brust freilegte. Er spürte die Hitzewelle, die auf ihn einprasselte, und konnte seine Erregung nicht mehr verbergen.

– Soll ich ein Fenster öffnen? – Ihre spielerische Stimme riss ihn aus der Trance. Er vermutete, dass sie seine Aufregung bemerkte.

– Es ist furchtbar heiß heute, Herr Professor – murmelte sie lebhaft und fächelte sich nachlässig mit einem Geschichtsheft die festen Brüste.

– Ich bin kein Professor. Ich habe einen Master-Abschluss, – schluckte er seinen Speichel hinunter, als sie sich ihm entgegenstreckte, unter dem Vorwand, eine weitere Karte aufzuheben. Seine Hand fuhr wie von selbst auf ihre feste Pobacke. Er zog sie zu sich, und sie erhob sich überrascht.

 – Professor, was machen Sie . . . – er ließ sie nicht ausreden, blockierte die Worte mit einem lüsternen Kuss. Sie erwiderte es, mit fast dem gleichen Hunger. Sie steckte ihm ihre Zunge in den Hals und küsste ihn leidenschaftlich, obwohl sie eigentlich protestieren wollte. Ordnung und Aufregung haben gewonnen.

Sie löste sich aus seinen Armen und lehnte sich mit dem Rücken gegen die Tür. Sie standen beide eine Weile still. Sie wird weglaufen und es allen erzählen. Es wird einen Skandal sein. Sie werden mich entlassen und mir meine Berechtigungen wegnehmen, dachte Peter entsetzt. Langsam, ohne den Blick von Peter zu nehmen, fuhr Clara mit der Hand über die Klinke, dann griff sie nach dem Schloss mit dem Schlüssel und drehte es zu.

– Jetzt wird uns niemand mehr vom Aufräumen abhalten. – sagte sie ironisch und warf sich schnell auf ihn. Seine Hand fuhr unter ihre luftige weiße Bluse, direkt zu ihrer nackten Brust. Er drückte sie mit seinem Gewicht und setzte sie auf eine in der Mitte stehende Bank. Sie stöhnte, als er ihre Brustwarze sanft zwischen ihren Zehen quetschte.

– Oh. . . fick mich, Professor. Mit dieser Hand, mit der er ihre Brüste streichelte, bewegte er langsam seine Finger unter die feuchte Unterhose ihrer Säfte. Er spürte ihren heißen Atem an seinem Hals, er war erfüllt von ihrem erregten Stöhnen. Er ging mit zwei Fingern hinein. Das jugendliche Mädchen hat sich entspannt. Mit den Fingern seiner linken Hand bewegte er rhythmisch ihre Muschi. Mit seiner rechten Hand fand er ihre Hände und drückte sie gegen die Bank über ihrem Kopf. Es gab keinen Grund, sie festzuhalten, aber trotzdem zog ich ihr mit einer schnellen Bewegung die Strumpfhose aus und fesselte ihre Hände. Clara stöhnte überrascht über diese Dominanzshow.

– Nicht aufhören. Sie schnurrt aufregend. Peter, küsst weiter ihren Hals, ihren Mund und ihre Zunge. Er presste sich noch fester an sie und fickte immer noch mit seinen Fingern. Er saugte bis zu ihrem Hals, als sie ihren Höhepunkt erreichte. Ihr ganzer Körper zitterte, warm und feucht vom Schweiß. Sie gewann nach dem Orgasmus nicht ganz die Kontrolle über ihren Körper zurück, als Peter die Stimulation für eine Weile verlangsamte und seine Finger aus ihrer safttriefenden Muschi nahm. Er drehte ihr den Rücken zu und verließ schließlich ihr Höschen. Sie hörte seine Gürtelschnalle klingeln. Sie spürte ein angenehmes Kribbeln in ihrem Damm, das ihr durch den Kopf ging. Doch das Gefühl seines steifen Schwanzes verscheucht sie, sie spürt, wie er sich erhebt, um die Bank herumgeht und sich ihr von vorne nähert. Er hatte einen Ledergürtel in der Hand.

– Gib mir deine Hände. Sie hörte eine Stimme, die ihr jetzt völlig fremd erschien. Diesen Ton hat sie noch nie gehört. Sie konnte ihm nicht ungehorsam sein. Er nahm ihr die gefesselte Strumpfhose aus den Händen und zog nun den Knoten fest und befestigte den Gürtel am Steward unter der Bankplatte. Sie lag nun mit dem Gesicht zur Arbeitsplatte, stützte sich auf die Hüften und die Unterarme auf die kürzeren Kanten der Bank. Professor war wieder hinter ihr her. Sie spürte, wie er ihre Beine anhob und mit hochgerolltem Höschen sorglos an den Knöcheln wackelte. Er winkelte ihre Beine an und stellte sich zwischen sie. Sie bekam einen Klaps und dann flüsterte er ihr ins Ohr:

 – Jetzt. . . – er beugte sich zu ihrem Ohr und flüsterte langsam – ich werde deine Bitte erfüllen. Ich werde dich ficken, Schlampe!

Sie versuchte, sich umzudrehen, aber sie konnte nicht. Sie hat seinen harten Schwanz nicht gesehen. Sie spürte es erst, als er ihn zwischen ihre Pobacken klemmte und ihn plötzlich in ihre nasse Fotze schob. Die Hände des Lehrers drückten und quetschten ihre Pobacken, entblößten immer wieder ihre tropfende Feuchtigkeit und ein enges Loch direkt über ihr. Er schlich sich eine Weile an sie heran, drückte den Kopf des Penis an den Anus und bewegte ihn dann an ihrer Muschi entlang.

Möchtest du Leute treffen, die sich für BDSM Fetisch interessieren? Möchtest du Sex in einem BDSM Klima arrangieren?

Wir haben die richtigen Werkzeuge für dich. Erstelle jetzt ein kostenloses Konto in unserem Sex Portal und genieße die volle Funktionalität! Klicke auf die Schaltfläche unten, erstelle ein kostenloses Profil und treten jetzt der besten Erotik-Community bei!

bdsm geschichten

– Ich glaube nicht, dass du. . . – Sie hat nicht zu Ende gesprochen. Der Penis glitt gewaltsam in ihren Anus. Sie stöhnte sehr laut. Er packte sie mit beiden Händen an der schmalen Taille und begann rhythmisch zu ficken. Der Mann fickte sie, als wäre es ihm egal, ob seine Geliebte diese Nähe genoss. Sie stöhnte vor Vergnügen. Sie hatte absolut keine Kontrolle über die Situation. Und es hat ihr gefallen. Das Mädchen konnte kaum noch Luft holen. Von dem Gewicht seines Lehrers erdrückt, von seinem Schwanz mit entschlossenen Bewegungen penetriert, atmete er laut auf. Sie konnte nicht sagen, wie lange es dauerte. Betäubt von der Freude, verlor sie völlig das Gefühl für die Zeit. An einem Punkt flutete eine Welle von heißem Sperma sein Inneres. Sie hat es noch nie gefühlt. Das Gefühl war äußerst angenehm. Nach einer Weile stand Peter auf und zog seine Hose an. Er ging langsam auf das noch atmende Mädchen zu. Er griff unter die Bank und löste seinen Gürtel. Clara seufzte erleichtert und streckte ihre blassen Hände aus. Sie spürte, wie das Blut in ihre Finger zurückkehrte. Sie stand auf und fing an, sich mit ein paar ungeschickten Bewegungen zu verkleiden. Er öffnete ein Fenster, setzte sich daneben und zündete sich eine Zigarette an. . . . Genießerisch rief er: – Zieh dich an Schlampe und komm erst wieder, wenn ich dich darum bitte! Dann läutete die Glocke und Clara rannte eilig aus der Klasse, mit aufgeknöpfter Bluse und Sperma an den Füßen. . . Sie war glücklich, denn sie wusste, dass Peter sich bald wieder um sie kümmern würde. . . Das wollte sie unbedingt und sie wollte wieder von ihm gedemütigt werden. . .

bdsm geschichten

Willst du mehr BDSM Geschichten? Willst du BDSM Sex haben?

Erstelle jetzt ein kostenloses Konto auf unserem Erotik Portal und genieße die volle Funktionalität kostenlos. Nach der Registrierung hast du Zugang zu einer vollständigen Sammlung von erotischen Geschichten. Jeden Tag erscheinen hunderte neue BDSM Geschichten. Du erhältst auch die Möglichkeit, mit Mitgliedern der BDSM Gemeinschaft zu sprechen und kannst du dich mit ihnen für Sex Treffen verabreden. Es ist alles für dich! Klicke unten, um mitzumachen! Wir warten auf dich!

bdsm-geschichten

9 Comments

  1. By Thomas 21 Dezember 2020
  2. By adrian 21 Dezember 2020
  3. By Sandra 21 Dezember 2020
  4. By Diana 21 Dezember 2020
  5. By katio 22 Dezember 2020
  6. By vito 22 Dezember 2020
  7. By mandziom 22 Dezember 2020
  8. By tomi87 22 Dezember 2020
  9. By latrinasa2 22 Dezember 2020

Kommentar

×
Neuer Benutzer!
error: Content is protected !!