Eine Hure, die in den Wald gebracht wird – BDSM Geschichten

bdsm geschichten

Die Stille bei der Arbeit wird durch das Klingeln eines Telefons unterbrochen. Nur ein paar Worte in der Nachricht: “Ich hole dich nach der Arbeit ab. Wir müssen reden. ” Eine kurze und unklare Meldung verlängert die Arbeit. Die Stunden vergehen langsam. Es ist, als würde die Zeit stillstehen wollen. Doch endlich ist der Arbeitstag vorbei.

Ich komme zu dir vor das Firmengebäude. Du stehst und wartest vor dem Auto. Ohne Hallo zu sagen, öffnest du die Hintertür zum Auto und sagst mir, ich solle einsteigen. Ich bin überrascht und denke: “Warum nicht die Vorderseite? Warum lächelt er nicht und sagt “Hallo”? Warum sagt er nichts? Warum küsst er mich nicht?” Die Gedanken geben nicht auf. Aber am Ende steige ich ohne ein Wort ein. Du schlägst die Tür hinter mir zu und setzt dich hinter das Lenkrad.

Du sagst mir, ich soll meinen Mann anrufen und ihm sagen, dass ich gegen Mitternacht komme. Du zwingst mich, ihn anzulügen. Das ist nicht einfach, denn um diese Zeit sollte ich im Bett sein. Ich fange an zu denken: Was sollen wir so lange machen? Ich werde seine Liebhaberin für die nächsten Stunden sein? Wird er mich wieder wie eine Gummipuppe behandeln, um seine Launen zu erfüllen? Er sagte mir, er wollte mit mir reden. Obwohl. . . nach unserem letzten gemeinsamen Abendessen, würde ich gerne wieder Sex haben.

Du gibst mir die Ruhe, meinen Mann zu informieren. Ich rufe kurz meinen Mann an. Alles läuft reibungslos. Du wirfst mir gerade ein Päckchen. Du drohst mir, mich in den Kofferraum zu sperren oder mich irgendwo mitten im Wald auszusetzen, wenn ich es nicht in ein paar Sekunden öffne. Ich fange an, es zu mögen. Ich fange an, mich dafür zu begeistern, auch wenn ich nicht weiß, was drin ist und was als nächstes auf mich wartet. . . Das ist es, was mich aufregt. . .

Ich öffne das rote verpackte Päckchen. In der Box sehe ich einen Analkorken, ein Halsband und Nippelklemmen. Ich habe ein wenig Angst, dass meine Brustwarzen nach dem Anbringen von Klammern wieder für ein paar Tage überempfindlich sind, aber gleichzeitig habe ich Lust, sie anzulegen. Meine Muschi wird immer feuchter, obwohl wir noch gar nicht richtig angefangen haben. . .

Ich möchte, dass du ohne Unterwäsche bleibst, in Hemd und Rock, nur aufgeknöpft – ich höre von dir. Aber wie? Mitten in der Stadt? Tagsüber? Dein Schweigen und dein Augenlicht überzeugen mich schnell, nicht zu jammern. Ich werfe meine Unterwäsche nach nebenan und warte höflich auf weitere Befehlungen.

Nach dem Befehl steckte ich mir einen Korken in den Arsch und ein Halsband um den Hals. Ich habe die Klemmen weggelegt. Ich denke, sie sollten vielleicht warten. . . Dann höre ich – zieh die Schlampe an! Ich dachte, du schaust auf die Straße und du hast es trotzdem bemerkt. Ich setze die Klammern auf meine harten Brustwarzen, trotz der Grimasse des Schmerzes, der es noch schwerer macht. Ich versuche, mich zu entspannen und drehe meinen Kopf zurück. Ich lege mich auf die Couch und nach einer Weile fange ich an, das Vergnügen an den engen Nippeln zu spüren. Ich will gerade meine Muschi anfassen, als ich plötzlich Geräusche aus dem Kofferraum höre. ” Entspanne dich, du wirst mit der Zeit herausfinden, welche Werkzeuge ich dort trage.

bdsm geschichten

Ich löste mich von der Berührung der feuchten Muschi. Zu meiner Überraschung sagst du mir, dass ich masturbieren soll. Gleichzeitig wirfst du mir vier Schnallen zu mit dem Vermerk “Auf deine Muschi”. Aber wie soll ich es selbst tragen? Ich hatte Angst, ich habe es nie selbst gemacht und nie vier auf einmal. Aber ich beschloss, es zu versuchen. Ich hob meine Hüften und begann mich zu beugen. Ich habe das Lächeln auf deinem Gesicht gesehen, als du mich im Spiegel beobachtet hast. Ich legte zwei Schnallen an und ich begann, mich an meiner Fotze zu verwöhnen. Ich hatte den Eindruck, dass alle Passanten und andere Autofahrer mich ansahen. . . Deshalb versuchte ich, ein ernstes Gesicht zu bewahren. . . Das war nicht einfach, denn ich wollte seinen Penis in sich spüren und kommen!

Außerdem wollte ich eine neue Erfahrung machen – Sie beschloss, zwei weitere Pussy-Klammern hinzuzufügen und zu prüfen, wie es ist, vier weitere Pussy-Klammern zu haben. Ich wollte die Gelegenheit nutzen, wenn ich schon aufgeregt bin, aber noch nicht müde. Wir haben es geschafft! Alle vier sind befestigt.

Ich habe gleich gehört, dass du mir sagst, ich soll sie ausziehen. Sowohl von der Muschi als auch von den Nippeln. Ich wurde wütend. Warum habe ich mir so viel Mühe gegeben? Ich hatte bereits das Vergnügen. Du hast dann ein Gespräch über Arbeit begonnen, aber es war mir egal, was du zu mir sagtest. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wohin wir gehen und was du vorhast, aber ich habe dich nicht gefragt, weil du sowieso nicht antworten würdest.

Dann sagtest du mir, ich solle mein Hemd anziehen. Wir fuhren in eine Tankstelle und ich hörte deine Worten, dass ich meine Unterwäsche am Eingang in den Müll werfen soll. Als ich aus dem Auto stieg, sah ich einen Fremden neben unserem Auto stehen. Ich hatte den Eindruck, dass alle Augen auf mich gerichtet waren, obwohl ich nicht glaube, dass wirklich jemand da war. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich so viele Kameras an einer Tankstelle gesehen, sie schienen alle auf mich gerichtet zu sein. Zurück im Auto bemerke ich, dass der Herr, der uns betankt hat, immer noch an der gleichen Stelle steht und mich mit seinen Augen bis zur Tür führt.

Sobald wir vom Highway abfahren, ziehst du dich aus und legst deine Sachen vorne an. Hier sind Handschellen. Und wieder Stille. Ich wusste, dass solche Handschellen, ohne Ketten, ganz aus Metall, unangenehm sein würden, besonders in einem Auto. Nach ein paar Augenblicken verließen wir die Route. Hemd, Rock und Stiefel landeten vorne. Ich wollte mich auf den Beifahrersitz setzen, aber ein Schuh fiel genau auf deinem Damm.

 Es war nicht schwer, die Handschellen anzulegen. Nach einer Weile halten wir an einem Parkplatz. Du gehst in den Kofferraum, ich höre, dass du etwas herausziehst . . . Ich denke: Was könnte das sein?

Du hast mir die Tür geöffnet, aber mich nicht rausgelassen, sondern mir einfach den Rücken zugedreht.

Du legst mich auf die Couch und kannst nicht anders, als meine Muschi zu berühren. Ein paar sanfte Bewegungen und ich warte gerade darauf, dass du ihn in meine feuchte Muschi steckst, als du mich plötzlich auf die Couch wirfst und im Handschuhfach nach etwas suchst. . .

Du gehst bis zur Tür, wo mein Kopf ist, und steckst mir Kopfhörer in die Ohren. Ich höre die Geräusche von fließendem Wasser auf einmal. Ich habe versucht, mich zu konzentrieren, ich erinnere mich nur an den Moment, als wir abfuhren. Dann habe ich mich verlaufen. Ich wusste nicht, ob wir fahren oder nicht.

Möchtest du Leute treffen, die sich für BDSM Fetisch interessieren? Möchtest du Sex in einem BDSM Klima arrangieren?

Wir haben die richtigen Werkzeuge für dich. Erstelle jetzt ein kostenloses Konto in unserem Sex Portal und genieße die volle Funktionalität! Klicke auf die Schaltfläche unten, erstelle ein kostenloses Profil und treten jetzt der besten Erotik-Community bei!

bdsm geschichten

Du weckst mich plötzlich mit den Worten “Guten Abend, meine nasse Dame”.

Du holst mich aus dem Auto. Meine Beine sind ein wenig taub. Blinde Augen helfen auch nicht beim Stehenbleiben. Du befreist mich von meinen Handschellen und ich kann endlich mein Gleichgewicht finden. Du ziehst mir den Knebel aus dem Mund und mein Speichel läuft über meine Titten. Meine Brustwarzen fühlen sich endlich von den Schmerzen befreit, die die Klammern ihnen zugefügt haben.

Du legst mir wieder die Hände auf den Rücken, so dass ich mich gar nicht wehren kann. Du zupfst an meinen Haaren und neigst meinen Kopf nach hinten. Du lässt mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Ich habe ein paar Schlucke genommen, aber du hast weiter Wasser nachgeschüttet. Ich hatte das Gefühl, dass ich darin zu ertrinken begann. Du gibst mir Momente zum Luftholen und Husten.

Du lässt meine Hände frei, nur um eine Tasche für dich zu tragen. Du gibst mir eine schwere und unbequeme Tasche in die rechte Hand und ziehst mich hinter deiner linken Hand her.

Ich stand mit dem Fuß auf einem scharfen Kieselstein. Die Tasche landete automatisch auf dem Boden. . .

 Ich sah die Wut in deinen Augen. Ich wusste, dass es jetzt noch schwieriger für mich sein würde, dorthin zu gelangen. Aber ich schätze, ich habe deinen Einfallsreichtum unterschätzt. Du übergibst meinen Arsch den Felsen. Schreien beeindruckt dich nicht.

Du nimmst das Seil aus der Tasche, die ich fallen ließ. Ein paar geschickte Handgriffe und meine Brüste sind durch Knoten mit dem Hals und den Händen verbunden. Du hast sie zurückgedreht, sodass meine Finger waren. Ich kann es nicht lange aushalten. Du hakst die Tasche an das Gurtzeug. Die Leine drückt gegen meinen Hals, aber du lässt mich von der Maske ausruhen. Bevor sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten, halfst du mir niederknien.

Du willst, dass ich mit einer Tasche um den Hals auf den Knien auf Kiesel gehe. Ich kann es nicht tun. Du hebst mich auf meine geraden Beine und ziehst mich mit.

Du drehst mich zum Ausruhen ins Gras. Aber die Pause dauert nicht lange, du hebst mich wieder auf meine geraden Beine. Die Tasche scheint schwerer zu sein als vorher, es fühlt sich an, als würde sie mich mehr erdrücken. Wieder ein paar schnelle Schritte vor uns, wieder ein Ruck im Gurtzeug und etwas Stolpern.

 Tief durchatmen. Du löst den Beutel, nichts drückt mehr auf den Hals. Du spreizt meine Beine und ich spüre, wie meine Hand hart auf meine nasse Muschi trifft. So stark, dass mir die Tränen in die Augen fließen. Ich sehe ein Lächeln auf deinem Gesicht, ich sehe, dass du mich magst, so müde und kaum noch am Leben.

bdsm geschichten

 Ich versuche, dich zu bitten, sich auszuruhen. Aber meine Bitten erregen dich nur noch mehr. Du lässt mich nichts mehr sagen, indem du dir wieder den Knebel in den Mund drückst. Du packst die Gurte so fest an, dass ich sofort Schmerzen spüre.

Du suchst wieder nach etwas. Ich versuche gar nicht erst, dich zu suchen. Du hebst mich hoch, aber du lehnst mich nach vorne. Ich soll dir halb gebeugt mit den Händen auf dem Rücken folgen. Fast unmöglich, aber zum Glück sind es nur ein paar Schritte. Wir standen zwischen den Bäumen. Du hast schnell meine Brüste, meinen Hals und meine Hände befreit. Ich stöhnte vor Schmerz und einer großen Erleichterung.

Ich spüre sofort ein dickes Seil an meinem Hals. Ich fange an, Panik zu bekommen, dass ich ersticken werde! Du bindest das Seil vom Baum ab und machst wieder einen Gurt an meinem Körper. Diesmal führst du das Seil auch zwischen deinen Beinen hindurch, so dass es die Muschi die ganze Zeit reizen wird. Du bindest etwas Schweres an das Ende des Seils. Ich muss das durchziehen?

Du erklärst, dass du ein paar Meter weggehst, die Taschenlampe ausmachst und ich muss zu dir kommen.

Ich kann dich kaum sehen, du bist schon sehr weit weg, aber ich beginne langsam auf dich zuzugehen. Ein Ast am Ende des Seils verhakt sich immer wieder in irgendetwas und wirft meinen Körper ruckartig zurück. Ich höre, dass du mich dazu bringst, anzuhalten und meine Augen zu schließen.

Wenn ich sie öffne, bist du weg. Zum Glück hast du mir nicht gesagt, dass ich mich umdrehen soll, also gehe ich weiter, ich bin sicher, dass ich dich finden werde. Ich glaube, ich bin ein paar Meter zu weit gegangen, denn ich höre deine Stimme hinter meinem Rücken.

Einen Moment, um Luft zu holen. Gleichzeitig nimmst du mir das Seil ab und lässt mich eine Weile auf dem Gras ausruhen. . .

Du wirfst meine Kleidung in eine Pfütze und sagst mir, ich soll auf allen Vieren gehen. Das tue ich nur sehr ungern. Ich spüre plötzlich deinen  Schuh auf meinem Rücken, der mich nach unten drückt. Ich falle mit Gesicht und Titten in den Schlamm. Du treibst mich noch mehr an, bis ich fast ganz untergetaucht bin.

 Nicht mehr baden, zurück zum Auto gehen, den Kofferraum öffnen. Ich hatte Angst, dass ich darin nach Hause gehen muss. Aber du hast mir gesagt, ich soll mich abwischen, dann hast du deinen Penis vor meinem Gesicht herausgezogen.

 Ich habe versucht, dir so gut wie möglich zu gefallen. Ich wollte dir einen langen leidenschaftlichen Blowjob  machen. Ich muss dir so schmutzig gefallen haben, weil du so schnell in meinem Mund gekommen bist. Es dauerte nur ein paar Sekunden und schon füllte warmes Sperma meinen Mund. Zur Belohnung durfte ich mich anziehen und auf dem Beifahrersitz Platz nehmen.

Ich erinnere mich überhaupt nicht mehr an den Heimweg. Ich bin sofort eingeschlafen. . .

Willst du mehr BDSM Geschichten? Willst du BDSM Sex haben?

Erstelle jetzt ein kostenloses Konto auf unserem Erotik Portal und genieße die volle Funktionalität kostenlos. Nach der Registrierung hast du Zugang zu einer vollständigen Sammlung von erotischen Geschichten. Jeden Tag erscheinen hunderte neue BDSM Geschichten. Du erhältst auch die Möglichkeit, mit Mitgliedern der BDSM Gemeinschaft zu sprechen und kannst du dich mit ihnen für Sex-Treffen verabreden. Es ist alles für dich! Klicke unten, um mitzumachen! Wir warten auf dich!

bdsm-geschichten

3 Comments

  1. By Bruno69 21 Dezember 2020
  2. By Janis 21 Dezember 2020
  3. By Julian 21 Dezember 2020

Kommentar

×
Neuer Benutzer!
error: Content is protected !!